Was kostet ein Makler?

ArtikelbildWas kostet ein Makler?

Wer einen Makler beauf­tragt, möchte natürlich wissen, wie dieser bezahlt wird. Zu diesem Thema herrschen immer noch viele Gerüchte. Wir geben Ihnen einen kurzen Überblick:

Ein Immobilien­makler wird nur dann bezahlt, wenn er einen Verkauf erfolg­reich durch­ge­führt hat. Dann bekommt er einen bestimmten Prozentsatz des Verkaufs­preises ausge­zahlt. Wie viel Prozent des Verkaufs­preises, also wie viel Provision der Makler bekommt, ist gesetzlich nicht festgelegt. Grund­sätzlich ist die Provision also frei verhandelbar.

Makler­courtage

Je nach Bundesland liegt die Makler­courtage zwischen 3,57% und 7% des Kaufpreises der Immobilie. In einigen Bundes­ländern trägt ausschließlich der Käufer die Kosten der Provision. Meistens ist die Provision aber zwischen Käufer und Verkäufer aufge­teilt, da der Maker für beide Parteien tätig ist. Die Frage, ob die Makler­courtage angemessen ist, ist je nach Einzelfall zu bewerten. Eine Verhandlung über die Provision, an der sowohl Eigen­tümer als auch Käufer beteiligt sind, findet fast bei jedem Kauf statt.

Vermietung

Bei der Vermietung ist seit der Einführung des Bestel­ler­prinzips im Jahre 2015 festge­schrieben, dass derjenige den Makler bezahlt, der ihn beauf­tragt hat. Im Falle einer Vermietung ist zumeist der Vermieter der Auftrag­geber, so dass dieser den Makler bezahlen muss. Auch hier gilt, dass die Höhe der Makler­pro­vision nicht gesetzlich festgelegt ist. Wer über einen Makler vermietet, kann also über die Höhe der Provision verhandeln.

Weitere Artikel aus dem Bereich Immobilienwissen

Richtig erben

Das Thema Erbe ist ein Tabuthema. Kein Wunder, denn wer spricht schon gern übers Sterben. Mehr lesen