fbpx
ArtikelbildWas muss ich beim Kauf eines Baugrund­stücks beachten?

Der Traum von der eigenen Immobilie – für viele bedeutet das, sich ihr Traumhaus selbst zu gestalten und in einen Neubau einzu­ziehen. Aber bevor es überhaupt losgehen kann, muss erst einmal ein passendes Grund­stück gefunden werden. Und das ist gar nicht so einfach, denn Bauland ist knapp und es gibt zahlreiche Dinge zu beachten. Das wichtigste kompakt zusam­men­gefast lesen Sie hier.

So funktio­niert der Grundstückskauf:

Preis­kal­ku­lation:

Bei Neubau­vor­haben ist das ein schwie­riges Thema. Denn was Sie für das Grund­stück ausgeben können, hängt sowohl vom Gesamt­budget als auch von den Baukosten ab. Aber was Sie bauen können, ist wiederum vom Grund­stück abhängig. Besonders wichtig ist es, einen Puffer etwa in Höhe von zehn Prozent der Baukosten mit einzu­rechnen, denn beim Bau einer Immobilie ergeben sich fast immer unvor­her­ge­sehene Probleme.
Grund­stücks­suche: Da Bauland heute - wie in den meisten Regionen Deutsch­lands - knapp ist, bieten sich folgende Maßnahmen zur Grund­stücks­suche an:

  • Immobi­li­en­portale

  • Örtliche Makler

  • Bauun­ter­nehmer in der Region

  • Geplante Neubau­ge­biete bei der Gemeinde anfragen

Was muss ich über das Grund­stück in Erfahrung bringen?

Nun haben Sie also ein Grund­stück gefunden, das Sie inter­es­siert. Aber Sie benötigen noch eine Reihe Detail-Infor­ma­tionen, um festzu­stellen, ob es das Richtige für Sie ist:

  • Bebau­ungsplan vorhanden? Wenn ja, was ist erlaubt?

  • Boden­gut­achten: Ist ein Boden­aus­tausch erfor­derlich? Gibt es Bergschäden? Etc.

  • Was kostet eine Bebauung mit Keller hier? Brauche ich einen Keller?

  • Wegerecht, Zufahrts­re­gelung usw.

  • Erschließung: Ist das Grund­stück schon erschlossen? Was kostet eine Erschließung?

  • Boden­richtwert: Ist der gewünschte Preis fair? Sie finden den Boden­richtwert beim örtlichen Gutachterausschuss.

Diese Fehler müssen Sie vermeiden:

  • Baukosten unter­schätzen: Diese müssen vor dem Grund­stückskauf fest kalku­liert werden – sonst stehen Sie am Ende mit Grund­stück, aber ohne Haus da.

  • Überteu­erten Kaufpreis zahlen: Infor­mieren Sie sich besonders beim Verkauf durch Privat­per­sonen nach dem Boden­richtwert in dieser Wohnlage. Ja, Grund­stücke sind rar, aber Sie müssen nicht jeden Preis akzep­tieren – die anderen Käufer werden das auch nicht tun.

  • Schlechte Lage kaufen: Die Lage muss nicht nur zu Ihnen passen – wenn Sie in einer schlechten Lage ein teures Haus bauen, müssen Sie später hohe Einbußen beim Wieder­ver­kaufswert in Kauf nehmen.

  • Nicht mit den Behörden sprechen: Unbedingt sollten Sie als erstes den Bebau­ungsplan, das Altlas­ten­ka­taster und das Grundbuch einsehen. Gibt es keinen Bebau­ungsplan, lohnt eine Bauvor­anfrage. Andern­falls drohen später böse Überraschungen.

  • Kaufne­ben­kosten vergessen: Das Grund­stück kostet nicht nur Betrag X. Auch hier fallen, wie beim Hauskauf, Neben­kosten an. Dabei handelt es sich um Notar­kosten, Grund­er­werbs­steuer und gegebe­nen­falls Maklercourtage.

  • Dem Vorvertrag vertrauen: Beim Grund­stückskauf gilt, wie beim Hauskauf: Rechtlich binden ist nur, was notariell beurkundet wurde. Der Vorvertrag sugge­riert das zwar, fällt aber nicht darunter, egal was dort vereinbart wurde.

Wie unter­scheidet sich die Grund­stücks­fi­nan­zierung vom Hauskauf?

Anders als beim Hauskauf, handelt es sich beim Neubau nicht zwangs­läufig um eine Gesamt­fi­nan­zierung von Grund­stück und Immobilie. Oft wird das Darlehen in zwei Schritten aufge­nommen – etwa, wenn zwischen Grund­stückskauf und Baubeginn einige Zeit liegt. Wichtig ist deshalb, darauf zu achten, dass Sie bei Ihrem Baukredit keine Bereit­stel­lungs­zinsen in dieser Zeit zahlen müssen.

Weitere Artikel aus dem Bereich Immobilienwissen

Richtig erben

Das Thema Erbe ist ein Tabuthema. Kein Wunder, denn wer spricht schon gern übers Sterben. Mehr lesen