fbpx
ArtikelbildWie verkaufe ich eine Gewerbeimmobilie?

Sie möchten eine Gewer­be­im­mo­bilie verkaufen? Es macht einen großen Unter­schied, ob es eine Wohn-, eine Gewerbe- oder eine gemischt genutzte Immobilie ist. Der Markt für Gewer­be­ob­jekte ist ein ganz eigener – eigentlich sind es sogar mehrere Sparten. Umso wichtiger sind Branchen­kenntnis, Markt­kenntnis und gute Kontakte für Sie, wenn Sie Ihre Gewer­be­im­mo­bilie verkaufen möchten. Darauf müssen Sie achten:

Welche Arten von Gewer­be­im­mo­bilien gibt es?

  • Wohn- und Geschäftshäuser

  • Büros

  • Einzel­handel (Boutique- oder Marktgröße)

  • Lager- und Produktionshallen

  • Hotels und Gastronomie

  • Praxen

  • Alten­heime und Pflege

Frei oder vermietet?

Anders als bei privat genutzten Immobilien, ist es bei Gewer­be­im­mo­bilien oft sehr hilfreich, wenn das Objekt beim Verkauf gut vermietet ist. Denn gerade in Branchen wie dem Einzel­handel kann es sehr schwer werden, leerste­hende Räume zu vermieten. Das wissen auch Inves­toren und zahlen – wenn überhaupt – einen gerin­geren Preis. Dafür erzielen etwa gut vermietete Büros einen höheren Erlös als Wohnimmobilien.

Wie sieht ein Gewer­be­miet­vertrag aus?

Der Gewer­be­miet­vertrag hat großen Einfluss auf den Verkauf. Dabei ist er weitaus freier in der Gestaltung als ein Wohnraum-Mietvertrag. Deshalb wird ein künftiger Investor sich den Gewer­be­miet­vertrag genau anschauen. Wichtig ist neben dem Mietpreis vor allem die Vertrags­laufzeit. Diese bewegt sich in der Regel zwischen 2 und 10 Jahren. Je länger der Vertrag noch läuft, desto besser die Ertrags­si­cherheit – das wirkt sich natürlich positiv auf den Kaufpreis aus.

Weitere Faktoren für den Verkaufspreis

Ansonsten sind für einen Käufer vor allem zwei Faktoren wichtig. Das ist zum einen der Zustand der Immobilie (und damit die planbaren Instand­hal­tungs­kosten) und zum anderen der Mieter selbst. Gerade, wenn es sich um nur einen Mieter handelt, wird ein Investor genau prüfen, wie das Risiko künftiger Zahlungs­aus­fälle aussieht.

Der Verkauf

Je nachdem, was Sie zu verkaufen haben, sollten Sie sich zunächst intensiv mit dem Teilmarkt ausein­an­der­setzen – etwa Hotel, Logistik usw. Sind alle Rahmen­be­din­gungen geklärt, gilt es, gezielt Käufer anzusprechen. Denn ein Hotel­in­vestor wird in der Regel nicht über die Standard-Online­portale erreicht. Das ist einer der Gründe, warum Sie beim Verkauf von Gewer­be­im­mo­bilien extrem von einem spezia­li­sierten Makler profi­tieren. Achten Sie aber unbedingt darauf, dass Ihr Partner über erstklassige Branchen­kennt­nisse verfügt und gut vernetzt ist.

Was ist ein Gewerbemakler?

Haben Sie eine Gewerbe-Immobilie zu vermieten oder zu verkaufen? Dann sollten Sie sich unbedingt an einen Fachmann wenden. Denn während Makler für Wohnim­mo­bilien in der Regel das volle Spektrum abdecken, sind sie nicht darauf spezia­li­siert, gewerblich genutzte Objekte wie Büros, Lager­hallen, Gewer­be­grund­stücke oder Verkaufs­flächen zu verkaufen oder zu vermieten. Anders sieht es mit Gewer­be­maklern aus.

Gewerbe-Immobilien bringen zahlreiche Beson­der­heiten mit sich: Baurecht­liche Einschrän­kungen, völlig anders gestaltete Mietver­träge, oft mit langer Laufzeit, und viele steuer­liche Problem­stel­lungen. Ein erfah­rener Gewer­be­makler hilft Ihnen dabei und berät Sie zum Thema Leerstand von Laden­lo­kalen, moderne Vermie­tungs­formen (etwa Office Sharing) und vielen anderen Dingen.

Netzwerke

Zudem sind gerade im Gewer­be­be­reich Kontakte unbezahlbar. Ein guter Gewer­be­makler verfügt nicht nur über Suchkunden, sondern weiß auch, welche Unter­nehmen – und welche Personen – er ansprechen muss, um Ihre Immobilie mit Leben zu füllen. Viele gute Gewer­be­makler sind deshalb auch in Kompe­tenz­netz­werken organi­siert und tauschen sich rege mit Kollegen aus.

Spezia­li­sierung

Das ist auch der Grund, warum Sie sich nicht nur „einen Gewer­be­makler“ suchen sollten, sondern einen Fachmann ganz spezi­fisch für Ihr Gebiet. Denn es ist ein großer Unter­schied, ob der Makler Suchkunden für Logistik-Immobilien in seiner Kartei hat oder solche für Hotels; ob es sich um Mittel­ständler handelt, die kleinere Büros suchen, oder Projekt­ent­wickler, die ganze Gewer­be­parks bauen. Bei großen Gewer­be­makler-Firmen finden Sie oft Fachleute für die verschie­densten Bereiche unter einem Dach. Erkun­digen Sie sich dort einfach nach dem Profi für Ihre Immobilie!

Haben Sie eine Gewer­be­im­mo­bilie zu verkaufen? Sprechen Sie uns an! Wir helfen Ihnen gern weiter oder verweisen Sie an einen spezia­li­sierten Kollegen.

Weitere Artikel aus dem Bereich Immobilienwissen