Wie Verkaufe Ich Eine Gewer­be­im­mo­bilie?

ArtikelbildWie Verkaufe Ich Eine Gewer­be­im­mo­bilie?

Sie möchten eine Gewer­be­im­mo­bilie verkaufen? Es macht einen großen Unter­schied, ob es eine Wohn-, eine Gewerbe- oder eine gemischt genutzte Immobilie ist. Der Markt für Gewer­be­ob­jekte ist ein ganz eigener – eigentlich sind es sogar mehrere Sparten. Umso wichtiger sind Branchen­kenntnis, Markt­kenntnis und gute Kontakte für Sie, wenn Sie Ihre Gewer­be­im­mo­bilie verkaufen möchten. Darauf müssen Sie achten:

Welche Arten von Gewer­be­im­mo­bilien gibt es?

  • Wohn- und Geschäfts­häuser
  • Büros
  • Einzel­handel (Boutique- oder Markt­größe)
  • Lager- und Produk­ti­ons­hallen
  • Hotels und Gastro­nomie
  • Praxen
  • Alten­heime und Pflege

Frei oder vermietet?

Anders als bei privat genutzten Immobilien, ist es bei Gewer­be­im­mo­bilien oft sehr hilfreich, wenn das Objekt beim Verkauf gut vermietet ist. Denn gerade in Branchen wie dem Einzel­handel kann es sehr schwer werden, leerste­hende Räume zu vermieten. Das wissen auch Inves­toren und zahlen – wenn überhaupt – einen gerin­geren Preis. Dafür erzielen etwa gut vermietete Büros einen höheren Erlös als Wohnim­mo­bilien.

Wie sieht ein Gewer­be­miet­vertrag aus?

Der Gewer­be­miet­vertrag hat großen Einfluss auf den Verkauf. Dabei ist er weitaus freier in der Gestaltung als ein Wohnraum-Mietvertrag. Deshalb wird ein künftiger Investor sich den Gewer­be­miet­vertrag genau anschauen. Wichtig ist neben dem Mietpreis vor allem die Vertrags­laufzeit. Diese bewegt sich in der Regel zwischen 2 und 10 Jahren. Je länger der Vertrag noch läuft, desto besser die Ertrags­si­cherheit – das wirkt sich natürlich positiv auf den Kaufpreis aus.

Weitere Faktoren für den Verkaufs­preis

Ansonsten sind für einen Käufer vor allem zwei Faktoren wichtig. Das ist zum einen der Zustand der Immobilie (und damit die planbaren Instand­hal­tungs­kosten) und zum anderen der Mieter selbst. Gerade, wenn es sich um nur einen Mieter handelt, wird ein Investor genau prüfen, wie das Risiko künftiger Zahlungs­aus­fälle aussieht.

Der Verkauf

Je nachdem, was Sie zu verkaufen haben, sollten Sie sich zunächst intensiv mit dem Teilmarkt ausein­an­der­setzen – etwa Hotel, Logistik usw. Sind alle Rahmen­be­din­gungen geklärt, gilt es, gezielt Käufer anzusprechen. Denn ein Hotel­in­vestor wird in der Regel nicht über die Standard-Online­portale erreicht. Das ist einer der Gründe, warum Sie beim Verkauf von Gewer­be­im­mo­bilien extrem von einem spezia­li­sierten Makler profi­tieren. Achten Sie aber unbedingt darauf, dass Ihr Partner über erstklassige Branchen­kennt­nisse verfügt und gut vernetzt ist.

Was ist ein Gewer­be­makler?

Haben Sie eine Gewerbe-Immobilie zu vermieten oder zu verkaufen? Dann sollten Sie sich unbedingt an einen Fachmann wenden. Denn während Makler für Wohnim­mo­bilien in der Regel das volle Spektrum abdecken, sind sie nicht darauf spezia­li­siert, gewerblich genutzte Objekte wie Büros, Lager­hallen, Gewer­be­grund­stücke oder Verkaufs­flächen zu verkaufen oder zu vermieten. Anders sieht es mit Gewer­be­maklern aus.

Gewerbe-Immobilien bringen zahlreiche Beson­der­heiten mit sich: Baurecht­liche Einschrän­kungen, völlig anders gestaltete Mietver­träge, oft mit langer Laufzeit, und viele steuer­liche Problem­stel­lungen. Ein erfah­rener Gewer­be­makler hilft Ihnen dabei und berät Sie zum Thema Leerstand von Laden­lo­kalen, moderne Vermie­tungs­formen (etwa Office Sharing) und vielen anderen Dingen.

Netzwerke

Zudem sind gerade im Gewer­be­be­reich Kontakte unbezahlbar. Ein guter Gewer­be­makler verfügt nicht nur über Suchkunden, sondern weiß auch, welche Unter­nehmen – und welche Personen – er ansprechen muss, um Ihre Immobilie mit Leben zu füllen. Viele gute Gewer­be­makler sind deshalb auch in Kompe­tenz­netz­werken organi­siert und tauschen sich rege mit Kollegen aus.

Spezia­li­sierung

Das ist auch der Grund, warum Sie sich nicht nur „einen Gewer­be­makler“ suchen sollten, sondern einen Fachmann ganz spezi­fisch für Ihr Gebiet. Denn es ist ein großer Unter­schied, ob der Makler Suchkunden für Logistik-Immobilien in seiner Kartei hat oder solche für Hotels; ob es sich um Mittel­ständler handelt, die kleinere Büros suchen, oder Projekt­ent­wickler, die ganze Gewer­be­parks bauen. Bei großen Gewer­be­makler-Firmen finden Sie oft Fachleute für die verschie­densten Bereiche unter einem Dach. Erkun­digen Sie sich dort einfach nach dem Profi für Ihre Immobilie!

Haben Sie eine Gewer­be­im­mo­bilie zu verkaufen? Sprechen Sie uns an! Wir helfen Ihnen gern weiter oder verweisen Sie an einen spezia­li­sierten Kollegen.

  • Ja, bitte kontak­tieren Sie mich für ein Erstge­spräch

Weitere Artikel aus dem Bereich Immobilien­wissen

2020-05-13T14:05:45+02:00