Essen Werden

Werden, liebevoll auch „Perle an der Ruhr“ genannt, liegt im Süden von Essen und bietet seinen circa 9.900 Einwohnern eine hervor­ra­gende Lebens­qua­lität.

Geschichte zum Anfassen

Was Werden zu einem ganz beson­deren Stadtteil von Essen macht, ist seine idyllische Lage mit der histo­ri­schen Altstadt. Werdens Geschichte hängt eng mit dem um 800 gegrün­deten Benedik­ti­ner­kloster zusammen. Im Ort haben viele Baudenk­mäler den Zweiten Weltkrieg überstanden und sind heute als Sehens­wür­dig­keiten in Werden zu bewundern. Zu nennen sind hier beispiels­weise das Haus Heck, das Alte Rathaus, die Lucius­kirche oder die Abtei­kirche.
Besonders attraktiv wirkt Essen-Werden durch seine Altstadt mit den vielen, erhalten geblie­benen Fachwerk­häusern, wie sie zum Beispiel in der Grafen­straße vorzu­finden sind. Hier können Werdens Einwohner wunderbar durch die Altstadt bummeln und die Seele baumeln lassen. Viele nette Geschäfte und eine anspre­chende Gastro­nomie sorgen dafür, dass Werden ein Stadtteil mit Wohlfühl-Charakter ist.

Bildung vom Feinsten

Dass Werden ein Stadtteil mit histo­ri­scher Bedeutung ist, kann man ebenso an seinen Bildungs­stätten erkennen. Das Gymnasium Essen-Werden, ein städti­sches Gymnasium, hat seine Ursprünge in der Latein­schule des Kloster Werdens. Es ist vor allem für seine Musik- und Tanzab­teilung bekannt. Das Marien­gym­nasium kann ebenfalls auf eine lange Historie zurück­blicken. Es wurde im Jahr 1858 von den Töchtern des heiligen Kreuzes gegründet. Damals für die Töchter der oberen Schicht bestimmt, steht es heute für alle Mädchen offen. Seit dem Schuljahr 2010/11 nimmt das Marien­gym­nasium in getrennten Klassen Jungen auf. Zuvor ist es ein reines Mädchen­gym­nasium gewesen.

Grund­schulen in Werden

Des Weiteren verfügt Essen-Werden über zwei Grund­schulen. Einmal gibt es die Hecker­schule, welche nach dem Theologen und Begründer der Realschule Johann Julius Hecker benannt wurde. Die Ludgerus-Grund­schule bietet für etwa 100 Schüle­rinnen und Schüler eine Ganztags­be­treuung an. Schließlich ist in Essen-Werden noch die Folkwang-Hochschule mit ihrem Hauptsitz ansässig. Hier wird Musik, Theater und Tanz gelehrt und der Folkwang-Gedanke „die Einheit der Künste“ gelebt. An diesem Ort kommen Studie­rende und Lehrende aus aller Welt zusammen.
In Essen-Werden lässt es sich ganz ausge­zeichnet wohnen, dementspre­chend ist die Nachfrage nach Wohnungen und Häusern sehr hoch.

Verkehrs­an­bin­dungen

Werfen wir noch einen kurzen Blick auf die Infra­struktur von Werden: Der Vorteil ist, dass Werden durch die B224 sehr gut erreicht werden kann und über Anschlüsse in viele Richtungen verfügt.