Essen Fisch­laken

Fisch­laken ist ein kleiner, aber feiner Stadtteil im Essener Süden. Insgesamt leben hier circa 4.400 Einwohner. Die Nachbar­stadt­teile sind im Westen Werden, im Südwesten Heidhausen, im Südosten Kupferdreh und im Norden Heisingen und Bredeney.
Der Name dieses eher ländlichen Stadt­teils leitet sich von der Bezeichnung „Lake“ ab, welche die Mönche des Kloster Werdens für das Wort „Fisch­teich“ verwendet haben. Denn die Werdener Mönche hielten Fisch­teiche und betrieben Landwirt­schaft.

Erholung und Wohnen in einem Rutsch

Fisch­laken liegt in direkter Hanglage am südlichen Ufer des Balde­neysees und ermög­licht seinen Einwohnern eine traum­hafte Aussicht auf den See. Diese tolle Lage sowie Wiesen, Felder und Wälder tragen zum Wohlfühl-Faktor in Fisch­laken bei. Wer ruhig wohnen und nach dem Feier­abend abschalten möchte, ist hier genau richtig.

Freizeit­mög­lich­keiten

In Fisch­laken kommen Wander­freunde voll auf ihre Kosten. Es führen einige Wanderwege zum Seeufer hinunter. Wer für eine Ausflugs­fahrt auf dem Balde­neysee zu haben ist, kann zur Weißen Flotte gehen und eine Fahrt buchen. Des Weiteren nutzen viele Biker aus dem Ruhrgebiet die kurven­reichen Strecken für eine Tour.

Haus Scheppen

Bei dem Haus Scheppen handelt es sich um eine alte Burgruine, welche aus dem 13. Jahrhundert stammt. Diese ist für viele Biker vor allem im Sommer ein sehr beliebter Treff­punkt.

Sehens­wür­dig­keiten

Fisch­laken verfügt, wie die meisten Stadt­teile in Essen, auch über ein Relikt der Bergbauzeit. Eine Seilscheibe eines Förder­ge­rüstes wurde als Denkmal auf dem Gebiet der ehema­ligen Zeche Pörting­siepen aufge­stellt.

Kirchen

Ebenfalls sind in Essen-Fisch­laken einige Kirchen vorzu­finden. Hier ist zum Beispiel die Christi Himmel­fahrts­kirche zu nennen, welche 1952 aus der Scheune des ehema­ligen Wintgen­hofes als katho­lische Notkirche entstanden ist. Die Fenster dieser Kirche stammen von dem Werdener Glasmaler de Graaf. Des Weiteren finden Sie in Fisch­laken die katho­lische Kirche „Zur schmerz­haften Mutter Maria“ vor sowie die evange­lische Jona-Kirche. Diese wurde 1965 einge­weiht und von den Archi­tekten Otto Vogel und E. Brenneke entworfen.

Idylle pur in Fisch­laken

Wer eine Mietwohnung sucht, wird in Essen-Fisch­laken fündig. Weiterhin sind dort viele freiste­hende Einfa­mi­li­en­häuser vorzu­finden. Ebenso stehen in diesem idylli­schen Stadtteil prächtige Villen mit großen Gärten, welche einem gehobenen Anspruch durchaus gerecht werden. Wohnen in Fisch­laken hat seinen Preis, bietet dafür aber auch eine hohe Lebens­qua­lität. Ob Sie also eine Immobilie kaufen oder aber eine Immobilie mieten möchte, mit Fisch­laken haben Sie eine wunderbare Lage ausge­wählt!