Bochum Langendreer

Ansicht Bochum

Ganz im Osten Bochums liegt der Stadtteil Langendreer. Mit knapp 26.000 Einwohnern gehört Langendreer zu den bevöl­ke­rungs­reichsten Stadt­teilen. Im Westen grenzt Langendreer an Werne, Laer und Querenburg, im Nordosten an Dortmund und im Osten und Süden an Witten. Zusammen mit Laer und Werne bildet es den Stadt­bezirk Ost. Die Postleitzahl in Langendreer lautet 44892.

Versorgung

Einkaufs­mög­lich­keiten sind an der Alten Bahnhof­straße zahlreich vorhanden, ebenso wie am Markt­platz in Langendreer Dorf und am ‚Stern‘. Letztere können außerdem mit einem regel­mäßig statt­fin­denden Markt punkten. Zahlreiche Sport- und Freizeit­an­gebote sind vorhanden, das Hallen­freibad Langendreer rundet das Angebot ab. Das Univer­si­täts­kli­nikum Knapp­schafts­kran­kenhaus Bochum Langendreer genießt weithin einen guten Ruf.

Geschichte und Kultur

Der ehemalige Bahnhof Langendreer, ein archi­tek­to­nisch markantes Bauwerk, ist heute denkmal­ge­schützt und dient als Kultur­zentrum. Er bietet Konzerte und Veran­stal­tungen aller Art. Mit angeschlos­sener Gastro­nomie und einem Kino eröffnet sich ein abwechs­lungs­reiches, multi­kul­turell geprägtes Programm. In dem ebenfalls unter Denkmal­schutz stehenden Gebäude der früheren Brennerei Eickelberg wird der komplette Arbeits­ablauf einer Brennerei um 1935 origi­nal­getreu präsen­tiert. Das aufwendig restau­rierte Gebäude und der rekon­stru­ierte Maschi­nenpark dokumen­tieren auf einmalige Weise eine Epoche der Brennerei-Technik­ge­schichte. Ehemals ein Wasser­schloss, ist heute von Haus Langendreer nicht mehr viel zu sehen. Lediglich das Langhaus und einige Mauer­reste mit dem Gefäng­nisturm sind erhalten geblieben. Mittler­weile liegt auf dem Grund­stück eine Schule des Landschafts­ver­bandes Westfalen-Lippe. Auch sehenswert sind die alten Grabstellen auf dem histo­ri­schen Friedhof Ümmingen. Die Grabsteine stammen aus dem 17. Und 18. Jahrhundert und sind reich mit alten Motiven verziert.

Draußen im Grünen

Auf dem Gelände zweier ehema­liger Feldzie­ge­leien liegt heute der Volkspark Langendreer. Der Rosen­garten und einige seltene Arten wie der Urwald­mam­mutbaum und die Sumpf­zy­presse sind Highlights des Volks­parks. Große Rasen­flächen laden an warmen Tagen zum Sonnen und Entspannen ein, Sport­an­gebote wie Minigolf-, Fußball- und Basket­ball­plätze ergänzen das Angebot. Auch als Langend­re­erholz bezeichnet, ist die Bömmer­delle das größte zusam­men­hän­gende Waldgebiet im Osten Bochums. Inmitten eines stark besie­delten Gebiets bildet die Bömmer­delle eine kleine Oase der Ruhe. Das Naherho­lungs­gebiet Ümminger See an der Grenze zu Laer bietet auf einer Fläche von ca. 11 Hektar Raum zur Freizeit­ge­staltung. Liege­wiesen, ein großer Abenteu­er­spiel­platz, ein Grill­platz und eine Skater-Bahn locken hier bei gutem Wetter zahlreiche Besucher an.

Bildung

Mit einem Gymnasium, der Sekun­dar­schule Ost, der Rudolf-Steiner Waldorf-Schule und einem Förder­schul­zentrum kann Langendreer in Sachen Bildung alles bieten. Vom Kinder­garten bis zum Schul­ab­schluss sind Familien hier gut versorgt.

Die Immobi­li­en­zahlen in Langendreer

Auch flächen­mäßig kann Langendreer als Stadt in der Stadt bezeichnet werden. Neben Laer und Werne gehört Langendreer (und Langendreer Bahnhof) zum Stadt­bezirk 4. Die Gesamt­fläche beträgt 14,1 km² bei einer Bevöl­ke­rungs­dichte von 2.250 Personen/km² (Langendreer Bahnhof 2.576 Personen/km²).